gruenistnichtblau

Konservendosenlyrik und anderes..
 

Meta





 

Johnny Ovomaltine, Kapitel III

Johnny ging in eine Kneipe. Er bestellte sich dort einen Tee mit Wurstgeschmack und beobachtete die Leute. Die Tür ging auf und auf einmal stand sie vor ihm. Er hatte sie schon seit Jahren nicht mehr gesehen. Das letzte mal, als sie zusammen im Sommer vor der Hitze in einen Kühlschrank flüchteten. Seit damals wusste er das Könige nicht in einen Joghurtbecher passen. Er wollte ihr winken, lies es dann aber doch, weil er befürchtete sich eine Muskelzerrung dabei zu holen.Gerade als sie den Mund aufmachen wollte um ihm etwas zu sagen, ertönte ein Lauter Knall und sie brach leblos zusammen. Johnny bekam Panik und sprang vor lauter Aufregung durch das Fenster hinter ihm nach draußen. Er rannte in Richtung Bahnhof. Dort angekommen versuchte er sich von den Glassplittern zu befreien, die sich in seine Haut gebohrt hatten. Ein Zug fuhr ein und nahm Johnny mit. Es stank fürchterlich nach Weltuntergang.

 

Fortsetzung folgt..

19.11.11 16:37

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen