gruenistnichtblau

Konservendosenlyrik und anderes..
 

Meta





 

Luna

Ich wollte schon immer mal
auf den Mond
und derjenige sein,
der dort oben wohnt.
Heute ist die Gelegenheit optimal,
Good-Bye Menschheit,
Ihr könnt mich alle mal!

1.4.11 21:39, kommentieren

Sterben

Die Hoffnung stirbt zuletzt,
doch was ist,
wenn davor noch so viel sterben muss?
Die Zeit heilt alle Wunden,
doch was ist,
wenn die Zeit stehen bleibt?
Ging ich wirklich zu weit?
Gab es keinen Plan B.?
Warum tut es so weh?
Zu wissen,
Zu denken,
Zu sein,
Nicht nur zum Schein..

1.4.11 21:38, kommentieren

Schmerzen

Es zerfrisst meine Seele
von innen heraus.
Wie ein Haus mit
undichten Dach,
durch das der Regen tropft.
Unfähig zu handeln,
weil einem die Hände
gebunden sind.
Dunkelheit, wohin man
auch blickt,
und keine Erlösung
in Sicht.
Gestrandet in einer
Bucht voller Schmerz.
Das Schiff in den
Klippen zerstört.
Kein Weg führt zurück,
gefangen im Nichts.
Hoffnungslos.

1 Kommentar 1.4.11 21:38, kommentieren

Bild

Ich hab ein Bild für dich gemalt,
doch du wirst es nie sehn.
Ich hab ein Bild für dich gemalt,
du würdest es nicht verstehn.
Ich hab ein Bild für dich gemalt,
es nicht nicht besonderst schön.
Ich hab ein Bild für dich gemalt,
und werde damit untergehn.

1.4.11 21:38, kommentieren

no title III

Ich denke an dich so bald ich erwach
und ich denke an dich bis tief in die Nacht
Gefühle kommen und Gefühle gehn,
doch meine Gefühle für dich werden niemals vergehn

1.4.11 21:37, kommentieren

Manchmal

Manchmal wünschte ich mir, ich wäre blind,
dann müsste ich die ganze Scheiße nicht mehr sehn.

Manchmal wünschte ich mir, ich wäre taub,
dann müsste ich die ganze Scheiße nicht mehr hören.

Manchmal wünschte ich mir, ich wäre tot,
dann müsste ich die ganze Scheiße nicht mehr erleben.

1.4.11 21:37, kommentieren

Nacht

Ich hätte dich niemals loslassen dürfen.
doch jetzt bist du fort,
losgerannt mitten in die dunkle, kalte Nacht.
Ich werde dich nicht wiedersehn, soviel steht fest.
Du bist gegangen – für immer

1.4.11 21:37, kommentieren

BLARG!

Macht es dir Spaß, mich so zu quälen?
Ich fang an meine Haut zu schälen.
Ich werde mich in Stücke hacken,
davor noch aus dem Fenster kacken.
Häuser anzünden, Omas ausrauben,
fünf Minuten lang an Gott glauben.
Einmal in die Hölle, aber nie mehr zurück,
scheiß auf den Augenblick..
Ich liebe dich
BLARG!

1.4.11 21:36, kommentieren

Frage

Ich spüre dich nah bei mir,
obwohl du nicht hier
bist,
vermisst
du mich auch
so sehr
wie ich dich?

1.4.11 21:36, kommentieren

Tier

Tief in mir,
wohnt ein Tier,
das sich aus mir rausfrisst,
und dort wo es ist,
kann ich nicht hin,
tief in mir drin

1.4.11 21:35, kommentieren

Engel vs. Joe

Wenn ich sterbe, werde
ich dein Schutzengel
sein, auf dich
aufpassen und dich nicht
fallen lassen,
so wie du mich..

1.4.11 21:35, kommentieren

Wie oft?

Wie oft saß ich auf diesem Balkon,
hab an dich gedacht und geraucht.
Wie oft hab ich mir gesagt,
das es keinen Sinn hat.
Wie oft hab ich gedacht, das,
was du sagst wäre wahr.
Wie oft hast du mich
falsch verstanden?
Wie oft hab ich deine Worte falsch gedeutet?
Wie oft denn noch?

1.4.11 21:34, kommentieren

Fass mich doch mal richtig an

Fass mich doch mal richtig an,
und zeig mir was du wirklich kannst
Sei mal bitte gemein zu mir,
ich danke dir dann auch dafür.
Füg´mir mal richtig Schmerzen zu,
sonst find ich heut Nacht keine Ruh
zeig mal die (Raub-)katze, die in dir steckt,
und sich nicht nur die Pfoten leckt..

1 Kommentar 1.4.11 21:34, kommentieren

Beiß mich

Beiß mich,
Beiß mich,
du bist zwar kein Vampir,
doch heimlich wünsche ich es mir
Unsterblich zu sein,
zusammen mit dir,
Ich wünsche es mir
so sehr,
mehr..

1.4.11 21:34, kommentieren

Max und Moritz (nach Bilhelm Wusch)

Max und Moritz, diese Bösen,
auf der Straße sich entblößen.
Was am Anfang nur zum Spaße,
entwickelt sich nun zur Extase.
Und zu allem Übel dann,
fassen sie sich richtig an.
Und mit lautem Lustgestöhne,
steigern sie sich ins Obszöne.
Wär hätte jemals gedacht,
dass es der Max dem Moritz macht?

1 Kommentar 1.4.11 21:31, kommentieren

Fliegen

Ich sitzte am See und
schaue den Möwen zu.
Am liebsten würde ich
jetzt zu dir fliegen,
doch etwas hindert mich daran.
Es sind nicht die fehlenden Flügel,
es ist die Ungewissheit,
die mich zögern lässt..
Die Ungewissheit, ob du mich
überhaupt sehen willst..

1 Kommentar 1.4.11 21:31, kommentieren

Regentropfen

Ich atme ein – Ich atme aus,
und dafür gibt es Applaus,
von den Regentropfen,
die an meinen Schädel klopfen
und fragen, ob darin alles OK ist.
Klar es geht mir gut,
nur du fehlst mir
und es zerreist mich,
dass ich nicht bei dir sein kann,
denn dort ist bereits ein anderer Mann.
Ich brauche dich, mehr als du mich
und es tut weh, das zu erkennen
und nichts dagegen tun zu können..

1.4.11 21:31, kommentieren

Unvollendet

Traurigkeit,
macht sich breit,
du bist glücklich mit ihm
und ich bin nur ein Statist,
mit Frist,
bis zum Tag X,
doch es nützt mir nichts,
denn ich bin mir so
sicher,
dass du…

1.4.11 21:31, kommentieren

Geh nicht

Als du in meinen Armen lagst,
brauchte ich nicht mehr,
um glücklich zu sein,
nur dich, in meinen Armen,
Wir beide allein,
zu zweit,
vereint,
alles andere unwichtig,
und die Frage
ob es richtig ist,
stellte sich in diesem
Moment nicht.
Ich wollte nicht,
dass du gehst,
zu ihm,
und mich vergisst..

1.4.11 21:30, kommentieren

Als die Welt in Fetzen flog

Als die Welt in Fetzen flog,
war das Bild, welches sich mir bot
ein phänomenales, überdimensionales
Schwarzes Loch
und ich dachte noch,
dass kann nicht alles gewesen sein,
Weltuntergang hin und her,
aber wenn dann schon spektakulär
und nicht nur:

Gähnende Leere,
ein lauter Knall
und Scherben – Scherben überall

Ein Funke Hoffnung,
ein großes Glück
und niemals – niemals mehr zurück..

1.4.11 21:29, kommentieren